Schamanentum und schamanische Energiearbeit

 

Das Schamanentum hat eine Jahrtausende alte Tradition, ein altes Heilwissen, dass jetzt wieder seine Berechtigung und seinen Weg zu uns findet. Nordamerika, Sibirien, Hawai, die Mongolei, jeder hat seine eigene Tradition und seine eigenen Kräfte. Wir passen sie an unsere Westliche Welt an, mit unserer Natur, mit unseren Kräften, da nur diese hier ihre Wirkung entfalten können, jedoch unter Beachtung des traditionellen Schamanismus der Welt.

Es ist kein Glaubenssystem, keine Religion, nicht Hirarchisch, sondern eher eine Lebensphilosphie, eine Einstellung zum Leben. Es besteht ausschließlich aus eigener Erfahrung und eigenem Erleben und jeder Mensch kann selber auf eigenem Weg und eigener Verantwortung entscheiden, mit den Numinosen - dem Göttlichen in der Welt umzugehen.

 

Heilt ein Schamane eigentlich?

Die Antwort lautet NEIN das tut er nicht. Der Schamane heilt nicht, er entfernt lediglich Blockaden, so dass der Mensch fähig wird, seine ureigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren und zu nutzen.
Im Fokus stehen nicht einzelne Symptome, die behandelt werden, sondern der ganze Mensch mit seinem Energiesystem, in das der Schamane aufgrund seiner Verbindung mit der geistigen Welt Einblick erhält. Der Schamane bekommt Informationen über die seelischen Hintergründe, die zum Leiden des Körpers geführt haben. Sind die Blockaden gelöst, fließt die Energie wieder, der Körper und auch der Geist kommt in seine Mitte, das was nicht passt darf gehen, da es seinen Zweck erfüllt hat.

Dazu gehören schamanische Rituale, Karmalösung, Meditationen, Ablösungsgebete, Clearings, Rückführungen, Heilreisen.

 

Bin ich eine Schamanin? Ich weiß auch nicht, die anderen sagen das. Entweder wird man Schamane weil man in einem Stamm aufgewachsen ist oder man wird dazu von den Menschen benannt. Schamanen haben jedenfalls dunkle Täler durchwandert, viel erlebt und haben jemanden an ihrer Seite gehabt der sie begleitet hat, so wie ich jetzt für dich da sein darf.

Was ich gelernt habe ist die Verbindung zur Natur - zu den Naturwesen - zu den Pflanzenwesen - zu den Elementen - zu den Tieren, Menschen so sein zu lassen wie sie sind und auch die Demut vor dem Leben.

Was ist das Positive am krank werden oder sein

Wenn du krank wirst, kann die positive Absicht sein

  • dass du lernst deine Selbstheilungskräfte zu aktivieren
  • du lernst etwas über das, was dir wirklich wichtig ist
  • deine Bedürfnisse zu erkennen
  • klar zu sagen was du willst, brauchst, möchtest
  • auf deinen Körper besser acht zu geben
  • zu schätzen was du hast
  • zu sehen wer zu dir steht

Letztendlich geht es darum, dass du wachsen kannst, mit jeder Erfahrung die du machst. Dich zu stärken und deine eigenen Fähigkeiten und Potentiale zu erkennen und zu leben. Niemals wirst du schwächer werden, wenn du durch eine Erfahrung gegangen bist. Fühlst du dich als Opfer der Umstände und des Lebens, dann ist es deine Lernaufgabe aus dieser Rolle auszusteigen und dein Leben selbst in die Hand zu nehmen, statt dich beherrschen zu lassen.

Das Schamanentum oder die Energiearbeit bringt dich nicht dazu ...

Dein Leben hinzuschmeissen, deine Beziehungen zu beenden oder selbstsüchtig zu werden

  • Es bringt dich dazu dem Leben mehr leben zu geben
  • Die wunderbaren Seiten der Welt wahrnehmen zu können
  • Die Vergangenheit gelöster zu sehen und nicht im Drama verhaftet zu bleiben
  • Es hilft dir dein Herz zu öffnen und Mitgefühl zu entwickeln
  • Das Leben nichts als Kampf, sondern als Chance zu begreifen
  • Das was du wirklich willst, klarer zu sehen

Nur die Erfahrung was Schmerz oder Unglück  ist, bringt dir die Erfahrung was Glück und Freude ist.

Nur wenn du weißt wie es sich anfühlt wenig zu haben, mit wenig auszukommen, wirst du schätzen wenn du etwas hast und in der Fülle bist. Was nicht heißen muss reich zu sein, in der Fülle zu sein hat viele Bedeutungen.

Wir leben in der Polarität. So wie Tag und Nacht, hell und dunkel, Ebbe und Flut. Eines ist nichts ohne das andere. Also hat es wenig Sinn diese Gefühle weghaben zu wollen, denn was wären wir ohne Gefühle.

Zuerst kommt das annehmen was ist, dann kommt das loszulassen was war, erst dann kann Heilung geschehen.

 

Wichtig ist

  • lernen damit umzugehen
  • nicht darin gefangen bleiben
  • zu sehen, dass das Leben ein Auf und Ab ist

Es hilft leider nichts dem Universum oder anderen Menschen die Schuld zu geben oder etwas zu wünschen und zu warten. Du darfst selbst deinen Teil dazu beitragen, damit sich etwas bewegt. Nur dann ist Veränderung möglich - wenn du das willst. Wenn nicht -  ist es auch okay.

Wenn du dir einen Partner wünscht, dann kannst du zuhause sitzen und warten bis er an der Türe klingelt (kann lange dauern) oder du gibst ein Inserat auf, gehst auf Veranstaltungen, legst dir einen Hund zu (da lernt man viele Menschen kennen).

Wenn du einen Job brauchst hilft es nichts einfach nur zu warten, sondern darüber mit anderen zu reden (weil die vielleicht jemanden kennen und dich empfehlen) oder ein Inserat aufzugeben und Stellenanzeigen zu lesen.

Wenn du ein Seminar besuchst, kann dir der Seminarleiter nicht das Leben erklären und schaffen das sich etwas verändert, jedoch hat er Methoden und Techniken die dir helfen können.


Die Sehnsüchte der Menschen sind Pfeile aus Licht. Sie können Träume erkunden, das Land der Seele besuchen, Krankheiten heilen, Angst verscheuchen und Sonnen erschaffen. Indianische Weisheit